Erst recherchieren, dann teilen

In sozialen Netzwerken stelle ich immer wieder fest, dass einige Menschen einfach Dinge weiterteilen, die entweder, nicht mehr aktuell sind oder schlichtweg eine falsche Information liefern.

Flut an Informationen
Ich habe genug Informationen aller Art in den Timelines verschiedener Plattformen. Ich werde an Informationen regelrecht überflutet. Wem geht es nicht so. Willkommen im Internet. Jedoch kann jeder versuchen, das ganze etwas sinnvoller zu gestalten.

Auf das Datum der Quelle achten
Bei manchen Dingen finde ich es unnötig diese zu teilen, wenn sie schon älter sind. Wenn es gar nicht mehr relevant ist. Ich stelle dabei immer wieder fest, dass viele Leute nicht auf das Datum der Quelle achten und davon ausgehen, dass es ganz aktuell ist, weil es ja gerade geteilt wurde, bzw. gerade in ihrer Timeline angezeigt wird. Je nach Thema entstehen dann endlose Diskussionen, die völlig unnötig sind und noch dazu zeitraubend. Abhilfe schafft hier, verbergen, ausblenden oder entfolgen.

Falsche Informationen
Kritisch finde ich, wenn es sich bei dem geteilten Beitrag um falsche Informationen handelt. Wie erkenne ich solche Posts und Beiträge die schlecht recherchiert sind oder Fehlinformationen enthalten? Im besten Fall, weiß ich schon, dass das geteilte nicht stimmt. Das kommentiere ich dann auch. Bei Sachen, in denen einfach eine Behauptung aufgestellt wird, ohne Hintergründe, finde ich es mehr als fraglich und sehe die Kommentare durch, ob es da noch mehr Informationen gibt. Wenn nicht und das Thema mich nicht in Ruhe lässt, recherchiere ich selbst nach. Wenn ich dazu nichts finde, kommentiere ich meine Einschätzung. Negativ finde ich es, dass privat Menschen aber auch öffentliche Seiten, sich oft bei einer schon geteilten Fehlinformation nicht die Mühe machen, diese richtig zu stellen.

So mache ich es
Zum einen teile ich Dinge, bei denen ich der Meinung bin, dass es wichtig ist, dass es jeder weiß. Thematisch, alles mögliche. Beim Thema Tiere wiederum spielt das Datum keine Rolle wenn es der Aufklärung dient, zum Beispiel zu Verhaltensweisen. Zum anderen teile ich auch schöne Dinge, um einfach meine Timeline und die derer die es sehen, positiv zu gestalten. Eben eine ausgewogene bunte Mischung aus Wissen und Positivem.

Ausmisten
Um die Flut an Informationen zu minimieren, hilft es, immer mal wieder Freundeslisten, abonnierte Personen und Seiten durch zu sehen. So kann ich prüfen, ob es denn noch zur derzeitigen Lebenseinstellung passt oder ob es für mich unnötig und dadurch belastend ist. Ist dem so, kommt es weg und schafft Platz für Neues.


Feedback
Vielleicht konntest du aus diesem Beitrag etwas mitnehmen oder dir Ideen holen, vielleicht hast du auch Tipps für mich. Ich würde mich freuen wenn du mir davon berichtest. Ansonsten wünsche ich dir noch einen wunderschönen Tag!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.