Hamster

Hinweis: ich gehe hier nur in knapper Ausführung auf die artgerechte Haltung und Ernährung der jeweiligen Tierart ein, es gibt genügend informative Seiten im Internet, ausgewählte davon, sind ganz unten verlinkt.

Hamster begleiten mich zwar nicht so lange wie Kaninchen in meinem Leben, aber doch schon lange Zeit. In der Kindheit lebten zwei Hamster bei uns, dann war Jahre lang „Hamsterpause“, doch ich vermisste die kleinen Hamsterbacken sehr und so zog Jahre später doch wieder ein Hamster ein.

Momentan leben folgenden Hamster bei mir:

Charlie Chaplin (Roborowskihamstermännchen)


Viel zu viele Hamster leben in schlechter Haltung. Schnell sind Menschen mit der Haltung der kleinen quirligen Tierchen überfordert. Oft für die Kinder angeschafft, weil klein und süß (auch durch die falsche Vermutung kleines Tier = kleine Kosten = kleiner Aufwand), sind viele Halter schnell genervt davon und wollen es einfach nur los werden. Durch sogenannte Massenvermehrer werden Hamster überall günstig angeboten oder sind billig von Hobbyzüchtern zu bekommen.

Durch mehrjährige Erfahrung mit der Haltung von Hamstern, bin ich zu dem Schluß gekommen, dass der Mensch einem Hamster in Gefangenschaft nicht das bieten kann, was für einen Hamster zu den absoluten Grundbedürfnissen gehört. Ein Hamster hat in der freien Natur mehrere Quadratkilometer (!) große Reviere und legt in einer Nacht mehrere Kilometer zurück.

Trotz relativ großen Gehegen, die ich meinen Hamstern bieten kann, beobachte ich bei den meisten Hamstern immer Verhaltensweisen, die darauf hin deuten, dass die Gehege trotz Laufrad, Abwechslung und Beschäftigungsmöglichkeiten zu klein scheinen und die Hamster gerne einfach in die und die Richtung weiter laufen möchten.

Natürlich kommt es auch auf den Hamster drauf an. Ob er eher ruhiger ist, oder „randaliger“ wie unter Hamsterhaltern besonders aufgeweckte Mittelhamsterweibchen genannt werden. Diese zernagen nicht selten komplette Gehegeeinrichtungen. Aber nur, weil ein ruhiger Hamster sich ruhig verhält, heißt dass nicht dass er nicht gerne viel mehr Platz hätte.

Anders gesehen, in der Natur, ist der Hamster zur Nahrungssuche „gezwungen“ weit zu laufen, je nach Nahrungsangebot, deshalb große Reviere, will er deshalb auch gerne weit und viel laufen? In menschlicher Obhut, bekommt er regelmäßig sein Futter und hat vor Feinden ein geschütztes Heim.

Trotzdem, ich finde Hamster sollten nicht mehr gezüchtet und nicht mehr in menschlicher Obhut gehalten werden und ist das Gehege auch noch so groß.

Allerdings gibt es nun schon viele Hamster in Gefangenschaft, die ein Zuhause in Menschenhand brauchen, da man jetzt nicht einfach alle Hamster aussetzen kann (!). Was leider herzlose Menschen, die keinen Respekt vor dem Leben haben, tun.

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Hamstern aus schlechter Haltung, sogenannten Notfellchen einen Endplatz zu bieten. Auch versuche ich über diese Website zu zeigen, dass Zeiten, in denen Hamster in DIN-A4 großen Gitterkäfigen gehalten wurden, endgültig vorbei sind. Es geht auch anders! Meine Hamstergehege sind hier zu finden.


Hamster Notfellchen, die ein neues Zuhause suchen, sind in Tierheimen oder z. B. hier zu finden:

www.hamster-in-not.de/forum

hamsterhilfe-suedwest.net

Weiterführende Links zur artgerechten Haltung und Ernährung:

www.diebrain.de

www.das-hamsterforum.de