Hamster

Okjenn, in liebevoller Erinnerung

Hamster begleiten mich noch nicht so lange wie Kaninchen, trotzdem schon eine ganze Weile. In meiner Kindheit lebten zwei Hamster, Bibsi und Maxl bei uns. Nach ihnen war jahrelang „Hamsterpause“, doch ich vermisste die kleinen Hamsterbacken sehr und so zog 2005 wieder ein Hamster ein, Legolas. Ihm folgten noch viele weitere und von allen habe ich vieles gelernt und dadurch die Haltung stetig verbessert.

Momentan leben leider keine Hamster bei mir.


Trotz der Informationsquelle Internet
… sind viele Menschen über die Haltung von Hamstern noch viel zu wenig aufgeklärt. Viel zu viele Hamster leben daher in schlechter Haltung. Das heißt, in viel zu kleinen Käfigen. Schnell sind Menschen mit der Haltung der kleinen quirligen Tierchen überfordert. Oft für die Kinder angeschafft, weil klein und süß (auch durch die falsche Vermutung kleines Tier = kleine Kosten = kleiner Aufwand), sind viele Halter schnell genervt davon und wollen es einfach nur los werden. Durch sogenannte Massenvermehrer werden Hamster überall günstig angeboten oder sind billig von Hobbyzüchtern zu bekommen.

Artgerechte Hamsterhaltung nur ansatzweise möglich
Durch mehrjährige Erfahrung mit der Haltung von Hamstern, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Mensch einem Hamster in Gefangenschaft nicht das bieten kann, was für einen Hamster zu den absoluten Grundbedürfnissen gehört. Ein Hamster hat in der freien Natur mehrere Quadratkilometer (!) große Reviere und legt in einer Nacht mehrere Kilometer zurück.
Trotz relativ großen Gehegen, die ich meinen Hamstern bieten kann, beobachte ich bei den meisten Hamstern immer Verhaltensweisen, die darauf hin deuten, dass die Gehege trotz Laufrad, Abwechslung und Beschäftigungsmöglichkeiten zu klein scheinen und die Hamster gerne einfach in die ein und andere Richtung noch weiter laufen möchten. Deshalb unterscheidet sich meiner Meinung nach die Hamsterhaltung gravierend von der Haltung anderer Haustiere wie Kaninchen, Hund oder Pferd.

Charlie Chaplin, in liebevoller Erinnerung

Natürlich kommt es auch auf den Hamster drauf an. Ob er eher ruhiger ist, oder „randaliger“, wie unter Hamsterhaltern besonders aufgeweckte Mittelhamsterweibchen genannt werden. Diese zernagen nicht selten komplette Gehegeeinrichtungen. Aber nur, weil ein ruhiger Hamster sich ruhig verhält, heißt das nicht, dass er nicht gerne viel mehr Platz hätte.
Anders gesehen, in der Natur, ist der Hamster zur Nahrungssuche „gezwungen“ weit zu laufen, je nach Nahrungsangebot, deshalb große Reviere, will er deshalb auch gerne weit und viel laufen? In menschlicher Obhut, bekommt er regelmäßig sein Futter und hat vor Feinden ein geschütztes Heim.

Meiner Erfahrung nach sollten Hamster nicht mehr gezüchtet und nicht mehr in menschlicher Obhut gehalten werden, auch wenn das Gehege noch so groß ist.

Adopt don´t shop
Allerdings gibt es nun schon viele Hamster in Gefangenschaft, die ein Zuhause in Menschenhand brauchen, da man jetzt nicht einfach alle Hamster aussetzen kann. Es gibt leider immer wieder Fälle von Animalhording oder „Kinderzimmer-Zuchten“, alle diese Hamster suchen ein Zuhause. Seit einigen Jahren ist ein Netzwerk aus privaten Pflegestellen entstanden, die nicht mehr gewollte Hamster aufnehmen und weitervermitteln. Deshalb sind in Tierheimen Hamster weniger zu finden, da diese die Hamster meist direkt an die privaten Pflegestellen abgeben. Diese ganzen Hamster warten auf einen Endplatz.

Hamstergehege 2, findest du unter Hamstergehege

Hamsterhaltung, das Wichtigste im Überblick:

  • Einzelhaltung. Mittelhamster, Goldhamster und Teddyhamster, dürfen grundsätzlich nur alleine gehalten werden. Bei Zwerghamstern wie Dsungaren ist die Haltung zu zweit möglich, allerdings rate ich davon ab. Die gemeinsame Haltung von mehreren Zwerghamstern sollten allenfalls sehr erfahrene Hamsterhalter tun. Dazu ist die Haltung von Pärchen verantwortungslos, weil so ständig für Nachwuchs gesorgt wird.
  • Das Gehege muss laut erfahrenen Haltern mindestens 0,5 qm Platz bieten. Das ist das Minimum an Platz was man einem Hamster bieten muss. Ich gehe noch weiter und empfehle aus eigener, langjähriger Erfahrung mindestens 1 qm Platz. Mit 1 qm ist allein die Grundfläche des Geheges gemeint, ohne zusätzlichen Ebenen. Wichtig ist zu wissen, Hamster sind keine Mäuse. Hamster können zwar gut hochklettern, aber schlecht wieder nach unten. Mäuse dagegen sind wahre Künstler im Klettern. Deshalb sollte ein Hamstergehege in der Fläche größer sein, statt hoch. Mehr zu meinen Hamstergehegen findest du hier.
  • Viel Streu, wirklich viel Streu. Damit ist nicht gemeint, die Fläche des Geheges mit nur 5 cm an Streu zu bedecken. Nein, sondern das komplette Gehege mit 20 – 30 cm zu befüllen. Nur ab einer gewissen Füllhöhe kann der Hamster seine Gänge buddeln. Heu und Stroh dazwischen gemischt bietet mehr Stabilität der Gänge.
  • Einrichtung: artgerechtes Mehrkammernhaus, artgerechtes Laufrad, ausreichend großes Sandbad, verschiedene Röhren aus Holz und/oder Kork, zusätzliche Ebenen sorgen für Abwechslung und noch mehr Bewegungsmöglichkeit, geeignetes Trinkschälchen. Ein Futterschälchen für Trockenfutter ist nicht nötig, da das Futter im Gehege verstreut wird um mehr Beschäftigung zu bieten. Ein Schälchen für Frischfutter dagegen bietet sich an.
  • Hamster sind nachtaktiv. Daher sind Hamster grundsätzlich weniger geeignet für Kinder. Manche Hamster sind auch tagsüber mal im Gehege unterwegs, meistens jedoch spät abends und in der Nacht. Deshalb sollte ein Hamster nicht täglich geweckt werden um ihn zu streicheln oder aus dem Gehege zu nehmen um mit ihm zu kuscheln. Auch wenn Hamster zahm werden können, Hamster sind in den meisten Fällen keine Tiere zum kuscheln. Außerdem kann das ständige Aufwecken des Hamsters zu Stress führen was ihn sogar krank machen kann.
  • Die richtige Ernährung besteht für einen Hamster aus einem zu seiner jeweiligen Art passendem Trockenfutter wie es z. B. bei www.rodipet.de zu finden ist. Ergänzt wird die Ernährung durch verschiedenes Gemüse und Äste. Das Futter, Leckerlis und die Knabberstangen wie sie in Supermärkten angeboten werden, sind ungesund, da sie oft eine falsche Zusammensetzung haben und viel zu viel Zucker enthalten.
Arwen, in liebevoller Erinnerung

Weiterführende Informationen
Es gibt sehr informative und umfangreiche Websites rund um das Thema Hamster. Eine Auswahl habe ich unten verlinkt. Meine Seite hier soll dazu dienen, sich einen schnellen Überblick über die Hamsterhaltung zu verschaffen und so alte Denkweise zu verändern. Wenn du einen Hamster hast, oder gerne einen aus zweiter Hand aufnehmen möchtest, dann informiere dich im Vorfeld gründlich auf den unten aufgeführten Websites. Bei Fragen kannst du dich gerne auch an mich wenden: Kontakt.
Hast du selbst keinen Hamster, kannst du gerne mithelfen, dass die Informationen, wie heutige Hamsterhaltung aussehen sollte, verbreitet werden. Danke dafür.

Hamster Notfellchen, die ein neues Zuhause suchen, sind in Tierheimen oder z. B. hier zu finden:
www.hamster-in-not.de/forum
hamsterhilfe-suedwest.net

Weiterführende Links zur artgerechten Haltung und Ernährung:
www.diebrain.de
www.das-hamsterforum.de

Projekt zur Rettung des deutschen Feldhamsters:
www.feldhamster.de