Hamstergehege

Meine Hamster leben jeweils einzeln in großen Hamstergehegen. Einzeln deshalb, weil Hamster Einzelgänger sind. Es gibt Fälle, besonders bei Zwergen, die paarweise (gleichgeschlechtlich) gehalten werden können. Allerdings ist für unerfahrene Hamsterhalter dringend davon abzuraten, denn bei einem Streit, kann es schnell zu tödlichen Verletzungen kommen, was man nicht sofort mitbekommt und darum erst eingreifen kann, wenn es schon zu spät ist.

Auch rate ich davon ab, bzw. ist es gar verantwortungslos, Hamster als Pärchen zu halten. Da es ständig zu Nachwuchs kommt / kommen kann. Was nicht nur Stress vor allem für die Hamstermama bedeutet, sondern es sitzen genügend Hamster in Tierheimen oder privaten Pflegestellen und warten auf ein schönes Zuhause (Links siehe ganz unten).

Insgesamt habe ich drei Gehege. Somit kann ich bis zu drei Hamstern ein Zuhause bieten.

Hamstergehege 1 (Doppelstock, Grundfläche 1 qm)

Hamstergehege 2 (Grundfläche 2,7 qm)

Hamstergehege 3 (Doppelstock, Grundfläche 1,25 qm)

Die Ideen und Tipps zu den Gehegen habe ich aus dem Internet (Links siehe unten). Alle drei Gehege habe ich selbst geplant und mit Hilfe selbst zusammen gebaut.

Wichtig bei Hamsterbehausungen jeglicher Art ist:

  • Grundfläche: ich empfehle min. 1 qm Grundfläche (200 x 50 cm / 100 x 100 cm) wobei eine mehr länglichere Grundfläche einfacher zu stellen ist und der Hamster einmal am Stück länger durchs Gehege wuseln kann.
  • Gitter: viereck Volierendraht verwenden, bei Zwergen eine Maschenweite 6,3 x 6,3 mm, bei Mittelhamster geht auch größer. Bei zu großer Maschenweite kann es passieren, dass der Hamster seinen Kopf durch steckt, und festklemmt! Mein Tipp: grundsätzlich 6,3 x 6,3 mm nehmen, dann kann ein Zwerg oder ein Mittelhamster das Gehege bewohnen
  • genügend Belüftung (besonders bei Aquarien beachten)
  • Fallhöhen: je nach Hamsterart (Zwerg- / Mittelhamster) sind gewisse Höhen, die ein Hamster innerhalb des Geheges hinunter fallen kann, nicht zu überschreiten. Grundsätzlich ist es ratsam an solchen Stellen mit viel Streu und Heu weich zu polstern. Hamster lassen sich auch gern mit Absicht über Ränder hinunter fallen.
  • Keine schweren Gegenstände (z.B. Sandbad Tonschüssel) direkt auf das Streu stellen. Sondern einen „unterbuddel“ Schutz anbringen. Tonschüsseln und ähnliches direkt auf Böden, Ebenen oder mit Stützen ins Streu stellen.
  • Genügend große Durchgangslöcher in Häuschen und Einrichtungsgegenstände, damit der Hamster auch mit gefüllten Backen gut durchkommt. Sonst kann es passieren das er sich selbst mit dem was er in den Backentaschen hat die Backentaschen innen verletzt.
  • Bei Schiebetüren darauf achten, dass sich der Hamster nicht dazwischen quetschen kann!
  • Laufwege so gestalten, das keine „Sackgassen“ entstehen. Hamster lieben es, wenn sie in jede Richtung weiter laufen können. Ich gestalte meine Hamstergehege immer so, dass der Hamster min. links und rechts nach oben und unten laufen kann.

Es gibt noch vieles weitere was bei Hamstergehegen und deren Einrichtung zu beachten ist.


Viele Informationen zu Hamstern und deren Haltung gibt es auf folgenden Seiten:

www.diebrain.de

www.das-hamsterforum.de

Artgerechtes Hamsterfutter und Einrichtungsgegenstände gibt es hier:

www.rodipet.de

futterparadies.de