Straßenhunde

Am 25.09.2013 wurde in Rumänien die Massentötung von Hunden legalisiert.

Die EU fördert die Tötung von Straßenhunden mit bis zu 250 € pro Hund. Damit wird aber nicht etwa den Hunden geholfen, nein, es hat sich ein Geschäft entwickelt, Hunde werden gefangen, zum Teil brutal gequält und getötet, zum anderen Teil vermehrt damit das Geld weiter aus der EU fließt. Daran verdienen die Hundefänger ebenso wie die korrupten Politiker in den Kommunen.

Seitdem kämpfen Tierschützer und Tierschutzorganisationen gegen die grausame Tötung von Hunden.


In Rumänien werden Strassenhunde schrecklich gequält, misshandelt und umgebracht. Selbst die Hunde, die Besitzer haben die sich um sie kümmern, werden von Hundefängern gefangen.

Vielleicht hat der ein oder andere Möglichkeiten einen solchen Hund bei sich aufzunehmen.

Mir ist klar, dass es auch bei uns Tiere schlecht haben und Tiere im Tierheim sitzen, aber dieses Ausmaß an Brutalität ist dort so viel höher. Ich denke nur, wie schrecklich es diese Hunde haben und ums Überleben kämpfen müssen.
Selbst wenn so ein Hund hier ein Zuhause bekommt in dem er fünf mal die Woche, mehrere Stunden alleine gelassen wird, hat er doch ein Zuhause in dem er geliebt wird, hat SEIN Bettchen, SEIN Spielzeug, wird versorgt, hat eine Bezugsperson, hat SEINEN Menschen, die Freizeit wird mit ihm verbracht, er darf vielleicht sogar mit in Urlaub…. das ist doch alles besser wie diese Hölle dort.

Ich selbst kenne Hunde von dort, es sind äußert tolle und umgängliche Hunde, sie haben eine Chance verdient!


Sehenswerte Doku „Hundeleben“ (Achtung, enthält Szenen mit Gewalt):

YouTube/Hundeleben

Mehr über das Thema:

www.tierhilfe-hoffnung.com