Kaninchen in Erinnerung

Stupsi

Stupsi
Nov./Dez. 1989 – 24.03.2003

13 Jahre hast du mich begleitet, mir Freude gebracht, mein Leben mit mir geteilt. Du hast mich sehr vieles gelehrt. Warst immer da, wenn ich traurig war und hast mich wieder lachen lassen… als wir dich gehen ließen war mein Leben so leer, alles war anders, nicht mehr wie es bisher war… die Zeit mit dir war wunderschön!

Kein anderes Kaninchen hat mich so geprägt wie Du. Stupsi, ich werde Dich immer im Herzen tragen!


Leo

Leo
unbekannt – 14.10.2004

Du hattest immer die Ruhe weg. Warst lustig und neugierig. Wenn du geschlafen hast, hat dich alles drum herum völlig kalt gelassen. Du kamst aus schlechter Haltung zu uns und bist hier aufgeblüht. Du warst der beste Partner für Stupsi, den wir uns wünschen konnten. Jahre durftet ihr zusammen verbringen. Ihr habt alles zusammen gemacht. Ganz nach Kaninchenart eben. Was würde ich dafür geben, dich noch einmal zu knuddeln, mein Bärchen.

Mach’s gut, mein Knuddelbär. Ich werde Dich immer in Erinnerung behalten!


Finvara

Finvara
Mai/Juni 2002 – 12.02.2004

Meine wunderschöne Schnuffelnase. Es bricht mir das Herz wenn ich daran denke, dass ich dich habe gehen lassen müssen. Lange haben wir gekämpft, aber es nicht geschafft. Ich mache mir immer noch Vorwürfe etwas falsch gemacht oder nicht versucht zu haben. Es ging auch alles so schnell. Viel zu kurz wast du bei mir. Du warst sehr eigenwillig, kuscheln und streicheln war nichts für dich. Doch manchmal bist du von selbst zu mir gekommen, hast mich gestupft und ich durfte dich streicheln. Nicht zu beschreiben, wie mich da gefreut habe.
Du hast drei wundervollen, kleinen Kaninchen das Leben geschenkt, Littlefoot, Tassilo und Phoebe.
Als ich dich gehen lassen musste, ist ein Teil von mir mit dir gegangen…

Spring’ da wo Du jetzt bist, ausgelassen und voller Freude durch die Gegend, ich wünsche es Dir von Herzen!


Topinambur

Topinambur
Mai/Juni 2002 – 15.03.2006

Du warst ein so stattliches Kaninchen, wundervoll und aufrichtig. Du hattest aber auch viel Unsinn im Kopf, mein kleiner Mann. Mit Finvara zusammen hast du drei wundervollen Kaninchen Leben geschenkt, Littlefoot, Tassilo und Phoebe. Du warst ein toller Papa.

Es hat mir das Herz gebrochen, als Du gehen musstest. Ich werde Dich immer im Herzen tragen!


Littlefoot

Littlefoot
09.10.2003 – 18.02.2005

Frisch und fröhlich, immer munter und neugierig, das machte dich aus. Du warst der Zwillingsbruder von Phoebe, euch zwei konnte nur ich auseinander halten, Phoebe war hellbraun im Nacken, und du dunkelbraun. Es macht mich traurig, dass du nur so kurze Zeit bei uns sein durftest.
Sei weiterhin frisch und fröhlich, da wo du jetzt bist! So stelle ich mir dich vor! Und hab’ weiterhin so viel Quatsch im Kopf wie bei uns.

Ich vermisse Dich und werde immer an Dich denken!


Tassilo

Tassilo
09.10.2003 – 24.05.2008

Etwas schüchtern und zurückhaltend warst du, kamst sehr nach deiner Mami. Aber du warst immer mit den anderen dabei, wenn ihr was angestellt habt. Mit Shakira und Phoebe an deiner Seite warst du lange Zeit ziemlich ranghoch in der Truppe. Bis Kringel sich auf einmal gegen dich stellte. Es war eine harte Zeit, doch du hattest sie überstanden und hast deine niedere Stellung in der Rangordnung angenommen. Dann wurdest du krank, von einem Tierarzttermin zum nächsten brachte ich dich. Doch so richtig helfen konnte dir keiner.
Irgendwann dachte ich wir schaffen es zusammen, doch ich hatte mich geirrt. Eines Tages bist du mir nicht wie ein Hündchen entgegen gelaufen, seit deiner Krankheit warst du sehr anhänglich geworden. Alle anderen kamen sofort als ich ins Gehege ging, nur du nicht. Ich wusste es gleich. Aber ich wollte es nicht wahr haben. Ich suchte dich. In einem Häuschen habe ich dich gefunden. Du lagst da, auf der Seite, du sahst friedlich aus. Ich hoffe du bist friedlich gegangen. Eine Welt brach über mir zusammen, mir kommen immer noch die Tränen wenn ich daran denke…

Halt’ die Ohren steif, mein kleiner Löwenmann!


Cleo

Cleo
April/Mai 2006 – 13.08.2009

Meine kleine, nichts aus der Ruhe bringende Maus. Ein bisschen Angst hattest du vor neuen Dingen, aber meistens siegte die Neugier. Du warst von Anfang an etwas kränklich, so wirklich haben wir es nie in den Griff bekommen. Wir haben vieles versucht, doch ich musste dich schweren Herzens gehen lassen…

Hüpfe und springe, da wo Du jetzt bist, voller Energie in die Luft, das wünsche ich Dir!


Phoebe

Phoebe
09.10.2003 – 25.08.2011

Du warst die absolute Chefin der ganzen Gruppe. Hartnäckigkeit und Bestimmtheit haben dich ausgemacht. Du hast ein enormes Durchsetzungsvermögen gehabt. Und du warst so enorm lieb! Aber du konntest auch genauso zickig sein.
Viele Jahre hast du die ganze Kaninchengruppe angeführt. Warst konsequent und rücksichtsvoll. Du und Shakira, ihr ward die allerbesten Freundinnen. Euch hat man immer zusammen gesehen. Du hast dich Shakira immer ganz eng angekuschelt. Oft hat man euch auch zu dritt kuscheln oder über die anderen wachen sehen, dich, Shakira und Tassilo. Kein anderes Kaninchen durfte dann euch zu nahe kommen. Wenn doch, hast du gezeigt wer hier der Boss ist.

Ich vermisse Dich so sehr, ich wünsche Dir alles Gute, dort wo Du jetzt bist!


Tiffany

Tiffany
Mitte 2006 – 26.10.2012

Wie jedes Geschöpf in meinem Leben bist auch du mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich es noch immer nicht fassen kann. Du bist nicht mehr bei uns. Kringel vermisst dich mindestens ebenso wie wir.
Du hattest schon seit etwa einem Jahr Probleme mit deinem Herzen. Schließlich musste ich die Herztabletten geben. Das war nicht immer einfach für dich, da du dich noch viel weniger als alle anderen anfassen lassen wolltest. Doch du hast es tapfer gemeistert. Wir haben es gut zusammen hin bekommen.
Wir dachten, wir könnten dir so noch eine lange Zeit dein Dasein erleichtern. Doch gegen alle Erwartungen verschlechterte sich dein Zustand immer mehr. Das Atmen viel dir immer schwerer.
Dein Tierarzt hatte noch ein Medikament, das es dir vielleicht ein wenig erleichtern könnte. Doch die Beschwerden waren zu schwer für dich. Beim nach Hause fahren von der Tierklinik bist du über die Regenbogenbrücke gehoppelt. Wir konnten nichts mehr für dich tun. Ein schrecklicher Moment. Kringel war bis zum Schluss an deiner Seite. Wer soll denn jetzt das Loch, das du in meinem Herzen hinterlassen hast, wieder füllen? Geht das überhaupt?

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute im Regenbogenland!

Nachtrag: Am 10.11.2012 traten vier Kaninchen dein Erbe an. Karuna, Calypso, Ophelia und Philippa. Danke!


Kringel

Kringel
Mitte 2006 – 08.04.2014

Ich vermisse dich! Wenn ich jetzt an dem Platz vorbei gehe, wo du die letzte Zeit immer warst, meine ich immer ich muss nach dir schauen. Aber der Platz ist leer. In dem Raum, wo du mit Shakira warst ist es so ruhig und still. Aber ich meine, manchmal das Gefühl zu haben, als ob du noch da wärst. Shakira sitzt gerade in diesem Moment bei mir. Sie vermisst dich, denke ich ebenso wie wir dich vermissen.

Mir fehlen die Worte…

Ich bin dir so dankbar, dass du bei uns warst. Mein hübscher Kringel, mit deinen blauen Augen. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns irgendwann wieder.

Ich wünsche Dir, da wo Du jetzt bist, dass Du voller Energie sprühst, rennen und hüpfen kannst, so wie Du es in jungen Jahren getan hast!


Shakira

Shakira
Mitte 2005 – 16.09.2014

Shakira ist am 16.09.2014 in meinen Armen für immer eingeschlafen.

Es war an einem wundervollen sonnigen Herbsttag. Und ich habe es gespürt, dass die Zeit gekommen ist. Schon zwei Tage vorher, bemerkte ich es. Ich habe viel Zeit mit ihr verbracht. An jenem Tag rief ich bei meiner Tierärztin an, es wäre so weit. Shakira litt schon sehr lange an chronischer E. Cuniculi. Sie hat gegen die Krankheit überaus tapfer gekämpft und wir hatten zusammen das Beste daraus gemacht. Ich versuchte ihr alles so angenehm wie möglich zu machen. Doch irgendwann, kommt der Zeitpunkt, an dem der Körper nicht mehr kann, oder die Seele gehen will. Und das war an jenem Tag. Ich bin mit Shakira noch zu den anderen Kaninchen gegangen, wir haben sie beobachtet, vielleicht konnte sie sich so auch von ihnen verabschieden. Wir haben zusammen den Garten angeschaut und Sonnenstrahlen auf Haut und Fell genossen.
Ich spürte förmlich, wie die Energie den kleinen Körper verließ, für immer. Ich saß mit ihr in den Armen in der Sonne. Es war ein so schöner, sonniger Herbsttag. Und für mich ein so unendlich trauriger Tag.

Shakira hat über neun Jahre mit mir gelebt. Jetzt, seit sie nicht mehr da ist, ist es als ob eine andere Zeit anbricht.

Ich fühle immer noch eine große Traurigkeit in mir, es fehlt einfach etwas, etwas ganz Besonderes. Doch ich bin dankbar dafür, dass Shakira viele schöne Jahre bei mir verbringen durfte. Es gibt viele schöne und lustige Momente, die für immer in meinem Herzen sein werden. Wenn Shakira nicht bei mir gewesen wäre, hätte ich all das nicht. Dieser Gedanke tröstet ein wenig und ich blicke in eine Zukunft, in der ich mit noch vielen weiteren Geschöpfen dieser Erde viele weitere schöne und wertvolle Momente verbringen werden darf.

So traurig ein Gehen eines geliebten Wesens auch ist, es erinnert uns daran, das unser jetziges Leben nur für eine bestimmte Zeit ist. Und ich denke, dass ist auch gut so, dass wir erinnert werden und das es nur eine begrenzte Zeit ist. Würden wir sonst all die schönen Momente so schätzen?

Mach´s gut meine schwarzweiße, wunderschöne Knutschkugel, nun bist Du bei Kringel, Phoebe und den vielen anderen. Grüße sie von mir und tobt alle mit neuer Energie durchs Regenbogenland!


Spiky (2)

Spiky
16.05.2007 – 29.10.2015

Spiky war sehr verschmust und genoss gerne lange Streicheleinheiten. Spiky war frech und sehr selbstbewusst. Er hatte einen guten Charakter und war generell gut verträglich mit anderen Kaninchen. Er hat sehr viel mit Tiffany gekuschelt. Überhaupt kümmerte er sich um andere sehr rührend, indem er ihnen Gesellschaft leistete oder sie putzte. Auch war er immer sofort zur Stelle wenn es was interessantes zu sehen gab.

Spiky erlitt am 24.07.2012 einen akuten E.C. (Encephalitozoon cuniculi) Ausbruch. Er wurde mit allen nötigen Mitteln sofort behandelt. Nach etwa einem halben Jahr, war er wieder vollständig genesen.

Am 29.10.2015 lag Spiky friedlich für immer eingeschlafen, an einem seiner Plätze, an dem er gerne saß. Die anderen Kaninchen hatten die Möglichkeit, sich von ihm zu verabschieden. Ein paar Monate vorher wurde bei ihm eine Veränderung am Herzen festgestellt, dagegen man aber nichts machen konnte. Er war dafür immer noch fit und Chef der Gruppe. Sein Tod kam trotzdem plötzlich und ohne Voranzeichen.

Spiky, mein treuer Freund, mir hat es das Herz zerrissen als ich Dich leblos fand. Doch nun bist Du bei deiner Freundin Tiffany und den anderen. Grüße sie lieb von mir! Ich vermisse Dich!


Pauline

Pauline
Mitte 2007 – 11.11.2015

Ja Pauline, Pauline hatte uns alle überrascht.

Pauline war der absolute Wirbelwind. Anfangs fand sie andere Kaninchen schrecklich, absolute Monster ihrer Meinung nach. Erst dachte man, man könne sie keinesfalls jemals mit anderen Kaninchen zusammen setzen. Doch ich habe an sie geglaubt und Pauline hat es uns allen gezeigt.

Sie bekam erst einmal einen abgetrennten Bereich vom Gehege. Dann ging es ans abspecken und an die Futterumstellung. Pauline war nicht nur absolut zu dick (über 3 kg, viel zu viel bei ihrer Größe) sondern wurde noch mit Trockenfutter gefüttert. Also gewöhnte ich sie über Wochen langsam auf Frischfutter um und reduzierte nach und nach das Trockenfutter bis ich es weglassen konnte. Nebenbei hatte Pauline abgenommen (sie wog dann noch 2,8 kg) und hatte Muskeln aufgebaut. Sie wurde zur absoluten Sportskanone.
Am 02.06.2011 war es dann soweit, Pauline konnte in die Gruppe integriert werden. Natürlich war es sehr aufregend für sie, aber sie hat es toll gemeistert. Und war seit dem festes Mitglied der Gruppe.

Buddeln liebte sie über alles, aber am liebsten kuschelte sie mit Spiky.

Dann kam der 11.11.2015. Tage zuvor machte ich mir schon sehr große Sorgen um sie. Doch alles ging so schnell. Pauline erlitt eine Niereninsuffizienz. Es ging so schnell, sie lag in meinen Armen und wurde immer schwächer. Bis das Leben den kleinen Körper verließ.

Pauline, Du fehlst mir! Mir fehlt deine kaninchenuntypische Art, die du hattest, das machte Dich so sehr liebenswert und ein bisschen tollpatschig. Mach´s gut meine Maus, jetzt bist Du frei!


Ophelia

Ophelia
unbekannt – 14.06.2016

Nach dem Finn zu uns gekommen war und ich ihn mit Ophelia vergesellschaftetet, freute ich mich so sehr, denn die beiden verstanden sich so gut. Es sollte nur übergangsmäßig sein und nach kurzer Zeit wurden beide zur großen Gruppe wieder integriert. Endlich hatte Ophelia einen Partner. Mit den anderen Weibern in der Gruppe verstand sie sich doch gar nicht recht. Sie war eine der Rangniedrigsten.
Um so mehr freute ich mich, dass sie sich mit Finn so gut verstand. Doch sehr lange sollte es einfach nicht sein.

Am 19.05.2016 erlitt Ophelia einen akuten E.C. (Encephalitozoon cuniculi) Ausbruch. Sie hatte starkes Schwanken und Kippen, jedoch kein Drehen. Sofort habe ich ihr Panacur gegeben. Da ich nicht sicher gehen konnte, ob sie in einen Streit verwickelt war, separierte ich sie sicherheitshalber. Am selben Tag war ich mit ihr in der Tierklinik und sie bekam sämtliche andere Mittel dazu.
Ich hatte so große Hoffnungen, dass wir den Kampf gewinnen würden. Aber diese Krankheit ist so unberechenbar und niederzerschmetternd. Bis zum Schluss dachte ich, es wird wieder alles gut und du könntest nochmal zu deinem Finn. Es sollte anders kommen, viel zu schnell. Du wolltest gehen, das durftest du auch. Du hattest so lange gekämpft, es hat dich so viel Kraft und Energie gekostet. Selbst das Fressen hast du eingestellt, damit du mir zeigst, du möchtest gehen. Einmal noch waren wir bei der Tierärztin, sie gab mir wenig Hoffnung und versuchte es mir vorsichtig klar zu machen, das es Zeit war. Wir gaben dir noch letzte Mittel, die es dir erleichtern sollten. Noch am Abend und dem Morgen vom 19.05.2016, hast du die frisch gepflückten Sachen, die ich extra für dich brachte, sogar gefuttert! Ich habe mich so gefreut! Doch ich wusste, es war Zeit für dich zu gehen. Dann hast du mir die schwere Entscheidung abgenommen. Ruhig lagst du in deinem Nestchen.

Trotz allem kann ich es nicht begreifen. Auch wenn ich dein wahres Alter nicht kannte, fand ich warst du noch viel zu jung um zu gehen.

Im Regenbogenland kannst Du wieder voller Energie mit all den anderen umher flitzen! Ich denke immer an Dich!


Karuna
unbekannt – 09.11.2018

Karuna ist Menschen gegenüber sehr misstrauisch. Bei ihrer Vorgeschichte kann man ihr das auch nicht übel nehmen, denn sie wurde ausgesetzt. Dazu hat sie noch große Angst vor fremden Geräuschen. Doch in der Gruppe ist sie der ruhende Pol.
Karuna war anfangs viel zu dick, jetzt hat sie auf 3,2 kg abgenommen. Und die stehen ihr richtig gut.
Karuna kommt mit allen Gruppenmitgliedern gut aus.

09.11.2018 – Karuna stirbt völlig unerwartet, Vermutung RHD 2

Zuerst dachte ich du wärst an plötzlichem Herztod verstorben, doch ich sollte schmerzlich eines besseren belehrt werden.

Karuna, Du wundervolle, ruhige Kaninchendame, Du wirst für immer einen Platz in meinem Herzen haben. Danke für die Zeit, die Du bei mir warst. Mach´s gut im Regenbogenland!


Calypso
unbekannt – 11.11.2018

Calypso war anfangs Menschen gegenüber nicht wirklich aufgeschlossen. Wenn ich das Gehege sauber machte, wurde es ihr oft zu viel und sie zog sich in ein Versteck zurück und kam erst später wieder heraus.
Doch jetzt kommt sie auf einen zu. Von wegen verstecken wenn das Gehege gereinigt wird! Gerade dann wird es interessant, dann kann man Sachen wegräumen, Säcke annagen, im Weg rum sitzen, die Nase überall reinstecken und noch viel mehr anstellen.
Calypso ist in der Gruppe zwar die Rangniedrigste aber sie versteht sich besonders mit Samy sehr gut. Sie sitzen viel zusammen, kuscheln und putzen sich gegenseitig.

11.11.2018 – Calypso stirbt völlig unerwartet, Vermutung RHD 2

Nur zwei Tage später musste Calypso Karuna folgen. Da war mir klar, dass Karuna nicht einfach an einem plötzlichen Herztod verstorben sein konnte. Ihren Tod hatte ich noch nicht wirklich realisiert und plötzlich folgte ihr Calypso. Noch ahnte ich nicht, welch harte Zeit darauf noch folgen sollte.

Calypso, mach nun das Regenbogenland unsicher und halte dort alle auf Trab! Ich wünsche es Dir von ganzem Herzen, dass Du wieder unbeschwert toben kannst. Ich werde Dich immer in Erinnerung behalten.


Philippa
unbekannt – 12.11.2018

Philippa, Spitzname Flip oder besser Flummi. Sie sprüht regelrecht vor Lebensfreude und Energie. Sie ist die Kleinste von allen. Mit ihren 1,6 kg ist sie fast schon ein Fliegengewicht. Mit Leichtigkeit macht sie riesen Sprünge.
Angefasst werden mag sie, wie die meisten Kaninchen, absolut nicht. Aber den kleinen Wirbelwind könnte man am liebsten ständig knuddeln. Sie ist die erste, die an der Gehegetür wartet und Männchen macht wenn man näher kommt. Ganz toll findet sie es in die Schuhe zu beißen, die kleine freche Maus. Aber am liebsten buddelt sie im Sandbereich was das Zeug hält. Gerne jagt sie auch alle anderen durchs ganze Gehege, bis Samy ihr zeigt, dass es genug ist.

12.11.2018 Philippa stirbt völlig unerwartet, Vermutung RHD 2

Am 12.11.2018 bin ich mit allen meinen übrigen Kaninchen (Philippa, Samy, Finn, Rocky und Coco) beim besten Tierheilpraktiker überhaupt gewesen. Alle noch ohne irgendwelche Symptome. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Verdacht auf Vergiftung, was ich mir aber überhaupt nicht erklären konnte. Auf der Heimfahrt verstarb Philippa. Das konnte keine Vergiftung sein.

Philippa, es tut mir so unendlich Leid, dass Du so aus dem Leben gerissen wurdest. Du warst ein so fröhliches, flippiges Wesen. Ich werde Dich für immer vermissen und immer an Dich denken! Mach´s gut im Regenbogenland.


Finn
2012 – 13.11.2018

Finn ist ein wunderschönes Angorakaninchen mit blauen Augen. Da Angora, wächst sein Fell ständig und muss regelmäßig geschoren werden. Da es sehr fein ist, verfilzt leider sehr schnell.

Finn ist, seit er in die Kaninchengruppe integriert ist. Der beste Kumpel von Samy. Anfangs gab es zwischen den beiden zwar heftige Rangkämpfe, doch Finn gab nach und Samy ist weiterhin der Chef. Doch recht schnell haben Finn und Samy Freundschaft geschlossen, liegen gerne nebeneinander, fressen zusammen, kuscheln oder mümmeln zusammen Heu.

Finn ist ein liebes Kerlchen, geht neugierig auf seine Umgebung zu und hat die ein oder anderen Dummheiten im Kopf. Eben ganz nach Kaninchenart.

13.11.2018 – Finn stirbt völlig unerwartet, Vermutung RHD 2

Es war schrecklich, dir nicht helfen zu können, vergeblich mit sämtlichen Mitteln zu versuchen dich zu retten. Du wurdest mir aus den Händen gerissen. Der Schmerz unerträglich.

Finn, Du wundervolles, kleines Fellknäuel, ich hoffe Du hast jetzt keine Schmerzen mehr und kannst unbeschwert umher flitzen mit all den anderen, dort wo Du jetzt bist.


Samy
16.5.2007 – 13.11.2018

Samy ist der Bruder von Spiky und ist ihm vom Wesen her sehr ähnlich. Er ist ein sehr lieber und gutmütiger Geselle. Aufgeweckt und auch viel Unsinn im Kopf, ganz Kaninchen eben. In der großen Gruppe ist er richtig aufgeblüht. Er versteht sich mit allen gut.

Mittlerweile hat er den Platz von Spiky eingenommen und ist Chef der Gruppe. Seit Finn in die Gruppe integriert ist, hat er einen Kumpel, mit dem er sich richtig gut versteht. Die zwei machen sehr vieles zusammen und kuscheln auch gerne miteinander.

13.11.2018 – Samy stirbt völlig unerwartet, Vermutung RHD 2

Es hat mein Herz zerrissen. Auch jetzt, ein halbes Jahr später, als ich diese Zeilen schreibe, tut es unermesslich weh, Dich verloren zu haben, ich konnte Dir nicht helfen, Dich nicht retten. Am Schluss musste ich dir sagen, dass du das Kämpfen endlich aufgeben sollst, du wolltest nicht gehen, hast dich so dagegen gewehrt. Vergeblich. Mein tapferer kleiner Kerl.

Am selben Tag wie Dein allerbester Kumpel Finn musstest Du über die Regenbogenbrücke hoppeln.

Samy, ich wünsche Dir alles erdenklich gute im Regenbogenland. Hüpfe sorglos und frei umher! Du wirst immer in meinem Herzen sein.


Rocky
vermutlich 2011 – 04.09.2019

Rocky ist quirlig, tollpatschig und draufgängerisch, ganz so wie ein Widderkaninchen sein muss. Und er ist das tapferste Kaninchen, das ich kenne. Kaum ein Tag war er hier, noch separat mit seinem Kumpel Coco (vermutlich sind es sogar Brüder), musste ich bei ihm einen Abszess an seiner rechten Backe feststellen. So fing seine Krankengeschichte an…

Aus Rocky wurde Rocky Balboa
Schon die Position des Abszesses ließ nichts gutes heißen. Ich befürchtete, dass es vom Kiefer, also eventuell von eiternden Zähnen und Zahnwurzeln, her rührte. Was meine Tierärztin bestätigte. Sie verwies mich mit ihm zu einer Zahnspezialistin. Nach dortigem ersten Checkup, wurde er zwei Tage später (am 16.12.2015) sofort operiert. Die OP dauerte vier Stunden! Sein rechter Unterkiefer musste stark abgefräst werden. Er hatte nur noch drei Backenzähne unten rechts, die alle schief und eiternd waren. Alle drei wurden entfernt und die Eiterherde so gut es ging aus dem Kiefer durch Abfräsen entfernt.
Nach der OP war er noch sehr mitgenommen. Ich ebenfalls, aber nach stundenlangem Warten so glücklich, dass er es überhaupt geschafft hatte. Und das Beste, er futterte selbstständig!

Danach waren wir, Rocky und ich, Wochen bis Monate Stammgast bei der Tierärztin. Die Wunde musste offen bleiben und regelmäßig gesäubert und gespült werden. Mit der Zeit konnte ich das selbst mehr und mehr alleine machen. Rocky machte alles erstaunlicherweise super mit. Zwischendrin, gab es auch schwere Zeiten, in denen er einfach nicht fressen wollte und ich ihn zwangsernähren musste. Dazu musste er regelmäßig in vier wöchigen Abständen die Zähne korrigiert bekommen. Und das immer unter Narkose.
Nach Monaten und einigen Rückschlägen jedoch, ist die Wunde verheilt und er hält sein Gewicht. Dafür hat er den Zusatz Balboa wohl verdient.

Rocky Balboa, das tapferste Kaninchen.  Insgesamt dreimal musste ich um sein Leben zittern, erst bei der OP. Ein zweites Mal kurz danach, weil er nach der OP stetig an Gewicht verlor, trotz zufüttern und zwangsernähren. Und schließlich ein drittes Mal, weil durch das ständige Zähne korrigieren unter Narkose, sein Körper die Narkose immer schlechter verarbeiten konnte.
Mittlerweile müssen nur nach Bedarf die Zähne korrigiert werden und er hat sich mehr und mehr stabilisiert. Er mümmelt wenig Heu und frisches Grün. Gemüse frisst er zwar, aber nicht genügend. Deshalb bekommt er täglich ein Zusatzfutter, dass er gut fressen kann. Dadurch hält er sein Gewicht und ist recht moppelig.
Rocky ist mit Coco in einem separaten Bereich des Geheges. Einfach aufgrund seiner langen Krankengeschichte blieb er mit Coco extra und wird es auch weiterhin sein. Er ist von Anfang an der Ranghöhere.

04.09.2019
Heute musste ich eine Entscheidung treffen. Eigentlich war es schon längst wieder Zeit seine Zähne korrigieren zu lassen, aber sein Körper war seit dem letzten Eingriff noch gar nicht erholt, er war noch so dünn. Zwei Tage vorher machte er noch einen besseren Eindruck, ich dachte immer, er muss nur noch etwas zunehmen. Gestern sah er schlechter aus. Mir wurde klar, dass es keinen guten Zeitpunkt mehr gibt, seine Zähne korrigieren zu lassen. Heute ging es ihm noch schlechter und ich entschied mich Rocky Einschläfern zu lassen. Es fiel mir unglaublich schwer, Rocky hatte bisher immer noch eine Chance bekommen. Aber irgendwann ist es auch für einen Kämpfer wie ihn zu viel. Sein Körper musste so viel durchmachen und war schon so kaputt, allein die Zähne, damit verbundene Sekundärprobleme wie schlechte Verdauung, dann seine kaputte Niere, sein Körper war einfach ausgezehrt.

Rocky hat heute noch alles mögliche an frischem Grün bekommen und er hat fleißig gefuttert. Er saß noch dort, wo die Sonne durchs Fenster fiel und hat mit Rowina und Carima gekuschelt.
Abends war es so weit und ich fuhr mit ihm in die Tierklinik. Es ging sehr schnell und ganz ruhig. Er schlief in meinen Armen ein.
Mir blutet das Herz. Ich dachte all die Zeit, dass er wieder gesund wird. Das wir es schaffen. Doch jetzt habe ich gemerkt, es ging gar nicht darum, sondern darum, ihm in der Zeit die er hat, möglichst viel Lebensqualität zu bieten.

Rocky, Rocky Balboa, du Kämpferherz. Ich hoffe Dir geht es gut, da wo Du jetzt bist und hast vor allem keine Schmerzen mehr! Renne frei über die Wiese und genieße das Gras in vollen Zügen. Grüß alle anderen von mir, ich hab Dich lieb, mein Schatz!



Ihr seid alle etwas ganz Besonderes und habt mich auf eure ganz besondere Art berührt und geprägt. Dafür danke ich euch.