Rocky

geboren 2014 / 2015
seit dem 12.12.2015 hier
männlich, kastriert
aus einem Tierheim

Rocky ist quirlig, tollpatschig und draufgängerisch, ganz so wie ein Widderkaninchen sein muss. Und er ist das tapferste Kaninchen, das ich kenne. Kaum ein Tag war er hier, noch separat mit seinem Kumpel Coco (vermutlich sind es sogar Brüder), musste ich bei ihm einen Abszess an seiner rechten Backe feststellen. So fing seine Krankengeschichte an…

Aus Rocky wurde Rocky Balboa

Schon die Position des Abszesses ließ nichts gutes heißen. Ich befürchtete, dass es vom Kiefer, also eventuell von eiternden Zähnen und Zahnwurzeln, her rührte. Was meine Tierärztin bestätigte. Sie verwies mich mit ihm zu eine Zahnspezialistin. Nach dortigem ersten Checkup, wurde er zwei Tage später sofort operiert. Die OP dauerte vier Stunden! Sein rechter Unterkiefer musste stark abgefräst werden. Er hatte nur noch drei Backenzähne unten recht, die alle schief und eiternd waren. Alle drei wurden entfernt und die Eiterherde so gut es ging aus dem Kiefer durch abfräsen entfernt.

Nach der OP war er noch sehr mitgenommen. Ich ebenfalls, aber nach stundenlangem Warten so glücklich, dass er es überhaupt geschafft hatte. Und das Beste, er futterte selbstständig!

Danach waren wir, Rocky und ich, Wochen bis Monate Stammgast bei der Tierärztin. Die Wunde musste offen bleiben und regelmäßig gesäubert und gespült werden. Mit der Zeit konnte ich das selbst mehr und mehr alleine machen. Rocky machte alles erstaunlicherweise super mit. Zwischendrin, gab es auch schwere Zeiten, in denen er einfach nicht fressen wollte und ich ihn zwangsernähren musste. Dazu musste er regelmäßig in vier wöchigen Abständen die Zähne korrigiert bekommen. Und das immer unter Narkose.

Nach Monaten und einigen Rückschlägen jedoch, ist die Wunde verheilt und er hält sein Gewicht. Dafür hat er den Zusatz Balboa wohl verdient.

Rocky Balboa, das tapferste Kaninchen.  Insgesamt dreimal musste ich um sein Leben zittern, erst bei der OP. Ein zweites Mal kurz danach, weil er nach der OP stetig an Gewicht verlor, trotz zufüttern und zwangsernähren. Und schließlich ein drittes Mal, weil durch das ständige Zähne korrigieren unter Narkose, sein Körper die Narkose immer schlechter verarbeiten konnte.

Doch mittlerweile müssen nur nach Bedarf die Zähne korrigiert werden, was auch ohne Narkose geht und er super mitmacht. So hat er sich mehr und mehr stabilisiert. Er mümmelt wenig Heu und frisches Grün und Gemüse frisst er zwar, aber nicht genügend. Deshalb bekommt er täglich ein Zusatzfutter, dass er gut fressen kann. Dadurch hält er sein Gewicht und ist recht moppelig.

Rocky ist mit Coco in einem seperaten Bereich des Geheges. Einfach aufgrund seiner langen Krankengeschichte blieb er mit Coco extra und wird es auch weiterhin sein.