Minimalistischer Geldbeutel

Mein alter Geldbeutel

Mein bisheriger Geldbeutel war schon lange kaputt und ich hatte ihn notdürftig zusammen geklebt. Dieser Geldbeutel war im Vergleich zu den aktuellen modischen Geldbeuteln klein und kompakt, deswegen konnte ich mich immer noch nicht dazu überreden einen neuen, meist größeren, zu kaufen. Bei mir muss ein Geldbeutel möglichst klein sein, damit er auch in eine kleine Frauenhosentasche rein passt.

Doch mittlerweile war meiner eben in die Jahre gekommen und auch sonst durch zu viel Kleingeld ständig zu dick. Ok, der Schönste war er auch nicht…

Mein neuer Geldbeutel

Mehrmals startete ich den Versuch mir endlich einen neuen Gelbeutel zu kaufen und wurde leider mehrmals enttäuscht. Einen aus Leder wollte ich nicht, ebenso wollte ich keine weitere „Handtasche“ in der Handtasche. Die meisten Frauengeldbeutel sind meiner Meinung nach schon so groß wie Handtaschen.

Durch Zufall bin ich auf FRITZVOLD gestoßen. Eine kleine, flache, MINIMAL WALLET, die nur mit dem nötigsten an Fächern ausgestattet ist. Platz für bis zu sieben Karten, ein großes Fach für Geldscheine und noch ein kleines Fach für ein paar Münzen die ein Klettverschluss daran hindert heraus zu kullern.

IMG_8328links der Neue, rechts der Alte

Zum minimalistischen Design ist dieser Geldbeutel sogar noch vegan, denn er besteht aus Papierkunstleder, ist stabil und lässt sich sogar waschen.

Ich bin gespannt, wie sich die MINIMAL WALLET auf längere Sicht bei mir erweist. Mit dem vielen Kleingeld, was sich bei mir bisher angesammelt hatte, habe ich den letzten Einkauf bezahlt. Die Kassiererin schien sich trotz langem Zählen zu freuen. Bei der MINIMAL WALLET passt zukünftig einfach weniger davon rein und ich bin gezwungen, mehr mit Kleingeld zu zahlen. Somit bleibt der Geldbeutel auch recht leicht und flach.

IMG_8379die „gefüllte“ MINIMAL WALLET


Hier geht´s zu FRITZVOLD:

fritzvold.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *