Wellis und Nymphis

Hinweis: ich gehe hier nur in knapper Ausführung auf die artgerechte Haltung und Ernährung der jeweiligen Tierart ein, es gibt genügend informative Seiten im Internet, ausgewählte davon, sind ganz unten verlinkt.

Seit 2014 machen nun Wellensittiche und Nymphensittiche die Lüfte bei MirisTiere unsicher.

Momentan leben folgende Wellensittiche und Nymphensittiche bei mir:

Wellensittiche: Elise und Jimmy Blue

Nymphensittiche: Kuki, Kora, Clyde und Conny


Alles begann mit Elise…

Eigentlich sollte Wellensittich-Dame Elise nur übergangsweise bei mir wohnen, um dann zu einer Freundin zu ziehen. Allerdings hatte ich die Rechnung ohne mich gemacht.  Schon als ich Elise abholte, stand bei mir innerlich fest, die bleibt bei mir! Mein Verstand schob diesen Gedanken sofort zur Seite, doch das Herz war stärker. Und so durfte Elise bleiben!

Keine Einzelhaltung!

Tja, da ein Welli nicht alleine beiben darf, machte ich mich auf die Suche nach einem Partner. Es verging ein halbes Jahr. Ich fand einfach keinen männlichen Abgabewelli in den näheren Tierheimen oder übers Internet, alle sehr weit weg oder doch gleich reserviert. Dann kam es wie es kommen musste, oder so ähnlich.
Durch eine spontane Idee, ging ich mit Freunden zu einer Vogelbörse (wie konnte ich nur?). Als ich dort war, hätte ich am liebsten alle Tierchen mitgenommen. So packte ich ein Wellimännchen (Benji) und spontan ein Nymphensittichpärchen (Kora und Kuki) ein.
Von Nymphensittichen war ich schon immer begeistert. Klar, dass ich mich auf einer Vogelbörse eben in solche vergucke.

Aus eins mach vier, dann sechs

Nun also waren aus einem Welli, zwei Wellis und zwei Nymphis geworden. Mehr Federtierchen sollten es auf gar keinen Fall werden… da war der Verstand wieder… Doch schwupp, kurze Zeit später suchten zwei Nymphensittiche ein neues Zuhause (Bonny und Clyde). Diese kamen über meine Tierärztin erstmal zu Freunden von mir. Da ich dann bereits vier Krumschnäbel hatte, darunter zwei Nymphis, durften auch Bonny und Clyde hier bei MirisTiere einziehen. Und so wurden es schließlich sechs Federtierchen.

Da aber Benji plötzlich innerhalb kurzer Zeit verstarb (er konnte nicht einmal mit Elise vergesellschaftet werden, er saß bis zum Tierarztcheck noch seperat), suchte ich wieder ein Wellimännchen. Diesmal wurde ich in einem Tierheim fündig. Es war Horsti. Horsti wurde (wie alle) tierärztlich gecheckt und durfte dann mit den anderen vergesellschaftet werden. Elise und Horsti waren ein süßes Pärchen, schnäbelten miteinander und putzten sich gegenseitig das Gefieder. Es war schön sie anzusehen und ich freute mich für Elise, dass sie endlich einen Partner hatte.
Allerdings war Horsti von Anfang an ein wenig angeschlagen, was vermutlich auf seine Züchtung zurück zu führen ist (Standardwellensittich). Die Tierärztin und meine vogelkundige Freundin machten mich darauf aufmerksam, das er nicht sehr alt werden würde. Ich rechnete trotzdem mit ein paar Jährchen. Leider kam es, wie so oft, anders. Horsti war nicht einmal drei Monate da, als er plötzlich verstarb.

Gesucht und gefunden!

So war ich wieder auf der Suche und einpaar Wochen später wurde ich fündig. Gleiches Tierheim und neues Wellimännchen Jimmy Blue. So schnell wie möglich fuhr ich dorthin und holte ihn ab. Mittlerweile sind Elise und Jimmy Blue das Traumpaar schlecht hin!


Informationen zur Haltung von Wellensittichen und Nymphensittichen:

www.birds-online.de

www.nymphensittich-wegweiser.net

www.nymphensittichseite.de