Wenn Lebensumstände sich ändern

Was ich bei Kaninchenhaltern schon mehrmals erlebt habe
Jedes Mal waren es Menschen, die ihre Kaninchen super hielten und selbst auch viel Wissen über Kaninchen hatten. Dann änderte sich irgendetwas in ihrem Leben und sie wollten eines ihrer Kaninchen oder gar alle abgeben. Dann hieß es, „im Sinne des Tieres“, „ich werde ihm nicht mehr gerecht“ oder „wegen der Verantwortung dem Tier gegenüber, ist es besser ihm ein neues Zuhause zu suchen.“ Tja, aber das neue Zuhause muss es erst einmal geben und muss gefunden werden. Für mich ist das manchmal nichts anderes, als die Verantwortung auf jemand anderes abzuschieben.

Hier habe ich schon einmal einen Beitrag zu einem ähnlichen Thema geschrieben. Dort geht es vor allem um Punkte, die bei der Haltung einer größeren Kaninchengruppe mit zu bedenken sind.

Selbst die eigene Situation hinterfragen
Jeder sollte, bevor er an die Abgabe eines Tieres denkt, erst versuchen, aus der jeweiligen Situation das Beste zu machen. Solche Fälle sind nicht einfach und man kann es nicht einfach als schwarz oder weiß betrachten. Vielleicht steckt auch noch ein anderer Grund dahinter, etwa gänzlich mit der Haltung von Kaninchen (oder anderem Tier) aufzuhören. In jedem Fall sollte die Gesamtsituation betrachtet werden. Wird die Veränderung vorübergehend sein, oder ein Dauerzustand? Wie gravierend könnte es sein, z. B. nur weniger Platz oder gar Stallhaltung?

Es gibt noch so viele Tiere die einen Endplatz brauchen
Es gibt genügend Kaninchen und andere Tiere die es schlecht, sehr schlecht, haben und die gerne ein gutes Zuhause hätten. Auch wenn dieses z. B. nicht genau die vorgeschriebene Anzahl an Platz hätte. Aber wenigstens eines, in dem sie wüssten, dass sie geliebt und versorgt werden, in dem sich um sie gekümmert würde so gut es eben geht. Das soll nicht heißen, dass weniger Platz in Ordnung ist, sondern man muss insgesamt verantwortungsvoller werden. Macht man das Beste aus der Situation oder muss jemand anderes ein Tier aufnehmen? Denn Lebensumstände können sich immer ändern, das heißt, es kann auch wieder eine Zeit kommen, in der dem Tier wieder mehr geboten werden kann.


Feedback
Hat dich der Beitrag auf weitere Gedanken gebracht? Vielleicht hast du selbst ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich würde mich freuen wenn du mir in den Kommentaren davon erzählst. Weiter wünsche ich dir noch einen wunderschönen Tag!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.